Warning: "continue" targeting switch is equivalent to "break". Did you mean to use "continue 2"? in /home/users/awo/www/awo_lueneburg_de/templates/awo2015art14/functions.php on line 199

Aktuelles

+++ Aufgrund der aktuellen Situation finden derzeit keine persönlichen Beratungen statt.

BERATUNG:  Für eine Beratung - ERWERBSLOSEN- und/oder SOZIALBERATUNG oder KURBERATUNG -  rufen Sie für den Raum Lüneburg bitte Frau Valickova an unter 0171-3420306.

Für den Raum Lüchow-Dannenberg erreichen Sie in diesen Bereichen Herrn Rusina unter 0151-10559263.

GUTER NACHBAR: Klienten des guten Nachbarn rufen bitte ebenfalls Frau Valickova unter 0171 342 03 06 an. Achtung! Lebensmittelgutscheine werden nicht zur Bevorratung aufgrund des Coronavirus ausgestellt.

JUGENDMIGRATIONSDIENST: Der Jugendmigrationsdienst von AWOSOZIALe Dienste ist weiter erreichbar. DIe Zeiten und Durchwahlen sind wie folgt: Di. 15 bis 17 Uhr 04131-69965814, salig@awosozial.de; Mi. 15 bis 17 Uhr 04131-69965823, sponhotz@awosozial.de; Do. 10 bis 12 Uhr 04131-69965812, kromer@awosozial.de. Die Beratungsstelle von AWOCADO im PACE ist täglich ab 9 Uhr besetzt. Eine Beratung ist jedoch ausschließlich telefonisch oder per E-Mail möglich unter 04131-6996580 bzw. pace@awocado-service.de.

Telefonisches Beratungsangebot - Jugend-und Familienberatung in Adendorf - FLYER

Auch der UMSONSTLADEN wird leider bis auf Weiteres geschlossen bleiben - wir bitten um Ihr Verständnis +++

 

AWO ruft zu Solidarität und Selbstschutz auf

Berlin, den 18.03.2020. Bund, Länder und Kommunen verstärken täglich ihre Maßnahmen, um die Ausbreitung des neuartigen Corona-Virus zu verlangsamen. Dennoch erkranken derzeit immer mehr Menschen. In dieser Situation erklärt Wolfgang Stadler, Bundesvorstandsvorsitzender der AWO: „Die Corona-Pandemie stellt unsere Gesellschaft vor ungeahnte Herausforderungen. Es zeigt sich: nur eine solidarische Gesellschaft kann eine solche Krise meistern. Wir beobachten bisher einen starken gesellschaftlichen Zusammenhalt. Viele Menschen sind bemüht, zu helfen. Wir rufen dazu auf, vor allem diejenigen zu unterstützen, die in Quarantäne sind, und die Hilfen in der unmittelbaren Nachbarschaft zu stärken. Die Menschen sollten kleine Hilfe-Tandems bilden, statt vielen zu helfen, damit sie nicht im Ernstfall selbst unbeabsichtigt zur Verbreitung des Virus beitragen.“

Der Verband bestärkte außerdem die Aufrufe, soziale Kontakte möglichst zu reduzieren: „Es geht nicht darum, ob man selbst Angst vor einer Infektion hat oder nicht, sondern dass man mit Verhalten, das zur Ausbreitung des Virus beiträgt, auch die Verantwortung trägt für hunderte bis tausende Menschen, die schwer erkranken werden und ggf. nicht mehr ausreichend versorgt werden können. Infektionsschutz ist keine Frage von Angst, sondern von Solidarität!“

 Stadler betonte, es brauche jetzt vor allem zweierlei: Solidarität und Besonnenheit, um diejenigen zu entlasten, die erkrankt oder in Berufen tätig seien, die nicht entbehrlich sind.

„In dieser schwierigen Zeit sind es Menschen in der Pflege, im Einzelhandel und der Kinderbetreuung, die unsere Gesellschaft zusammenhalten“, so Stadler, „Sie bringen sich selbst in Gefahr, um uns allen einen Dienst zu erweisen. Dafür sagen wir Danke. Am Ende der Pandemie müssen wir uns daran erinnern, wer als „systemrelevant“ gilt - und diese Berufe endlich angemessen honorieren.“

 

Bildungspatinnen und Bildungspaten dringend gesucht!

Seit 10 Jahren setzen Erwachsene in dem AWO-Freiwilligenprojekt „Bildungspaten für Kinder“ ihre Zeit, Energie und Lebenserfahrung für Kinder ein. An Grundschulen in Stadt und Landkreis Lüneburg und an der Oberschule am Wasserturm unterstützen sie in gezielter Einzelförderung benachteiligte Kinder, die sonst den Anschluss in der Schule verlieren würden. Jetzt werden dringend neue Bildungspatinnen und Bildungspaten für einen Einsatz an der Hanseschule Oedeme (Oberschule) gesucht. Weiterlesen

Neu: Regionales Jugendwerk in Planung

Du bist 16 bis 30 Jahre alt und willst dich für Kinder und Jugendliche oder ein gesellschaftliches Thema engagieren? Dann bist du bei der AWO genau richtig!

Im AWO Regionalverband Lüneburg/Uelzen/Lüchow-Dannenberg e. V. wird ein regionales Jugendwerk aufgebaut. Das Jugendwerk der AWO ist der eigenständige Kinder- und Jugendverband der Arbeiterwohlfahrt. Die Leute vom Jugendwerk mischen sich in politische Diskussionen ein und beziehen dabei Stellung für die Interessen von Kindern und Jugendlichen. Auch Freizeiten und Ferienfahrten werden organisiert. Beim Jugendwerk mitmachen können alle jungen Menschen bis 30 Jahre.

Kontakt:
Fanny Synycia, Bezirksjugendwerk der AWO
Telefon 05 11 – 495 21 75

   Neues Angebot für Senioren

Die Assistenzangebote der AWO erleichtern mit praktischen Hilfestellungen den Alltag von älteren Menschen im eigenen Haushalt und bieten Sicherheit und Service auch für die Angehörigen. Alle Leistungen werden an Ihre individuellen Wünsche und Bedürfnisse angepasst.

Weiterlesen

AWO-Umsonstladen in Kaltenmoor sucht neue Freiwillige

 

Wer hat, der gibt. Wer braucht, der nimmt. Das ist die Idee, die hinter dem Umsonstladen der AWO in Kaltenmoor steht. „Wer etwas übrig hat, kann es bei uns abgeben und wir geben die Dinge gegen eine kleine Spende an Bedürftige weiter. Die Nachfrage ist groß. Deswegen brauchen wir jetzt Hilfe! Wir suchen neue Freiwillige, Frauen und Männer, die uns im Laden unterstützen“, so Hiltrud Lotze vom AWO Regionalverband Lüneburg/Uelzen/Lüchow-Dannenberg.

Der Laden ist auch ein Mittel gegen die Wegwerfmentalität: Dinge des täglichen Lebens, die „übrig“ sind, bereiten anderen eine Freude oder werden einfach gebraucht. Hier ist der Ort, wo beide Interessen zusammenkommen.

Zwei Mal in der Woche hat der Umsonstladen geöffnet: dienstags von 10 bis 14 Uhr und freitags von 10 bis 16 Uhr. (Aktuell leider aufgrund der Corona-Bestimmungen geschlossen. Stand 17.03.2020)

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Umsonstladen sind Freiwillige, die hier ehrenamtlich, also ohne Lohn, im Einsatz sind. „Wir freuen uns sehr über neue Kolleginnen und Kollegen", so Helga Trilk und Angelika Fritz-Brammer aus dem Team.

Während der Öffnungszeiten können auch die Warenspenden angeliefert werden: gut erhaltenes Geschirr und Küchenutensilien, Bücher, Bettwäsche, Gardinen, Handtücher und Kinderspielzeug.

Wer mitarbeiten möchte, kann einfach im Laden vorbeischauen oder wendet sich beim AWO Regionalverband Lüneburg/Uelzen/Lüchow-Dannenberg e. V. an Hiltrud Lotze, Telefon 0 41 31 – 75 96 29.

 

 

 

 

 

 

Zurück zur vorhergehenden Seite
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.